Aktuelles aus der CDU Fraktion

Eine Fülle von Themen hat die Ratsvertreter in den letzten Wochen und Monaten beschäftigt. Hier eine kleine Auswahl:

1. Straßenpoller in Busch:

Seit Jahren sind die im Rahmen einer Verkehrsberuhigung aufgestellten Eisenpoller in Alt-Busch ein großes Ärgernis für Autofahrer und Rettungsfahrzeuge. Deshalb wurde vor zwei oder drei Jahren einstimmig beschlossen, überflüssige bzw. verkehrsbehindernde Poller mit und mit zu entfernen. Kürzlich traute man allerdings seinen eigenen Augen nicht: Rund um den Grünen Platz und auf der Pappelstraße sind nach umfangreichen Bauarbeiten alte Poller beseitigt und sodann entgegen der Absprache durch Poller neuester Generation (mit nächtlicher Beleuchtung) ersetzt worden. Aufgrund unserer schriftlichen Anfrage beim Bürgermeister kam in der Ratssitzung am 16.05. Erhellendes zu Tage: 1. Beigeordneter Kahlen und sein Genosse Jörg Willms haben bei einer Ortsbegehung entschieden: „neue Poller braucht das Buscher Land“. Angeblich sei dies sogar der Wunsch einiger Anlieger gewesen. Eine stichprobenartige Nachfrage ergab allerdings, dass man den Wiederaufbau der Poller mit Unverständnis beobachtet habe. Ein Gutes hat das Ganze: Aufgrund der Reflektoren sieht man jetzt nach den Kollisionen besser, wo man gegengefahren ist.

2. Geschwindigkeitsübertretungen im Bereich von Kindergärten:

Bei uns gingen vor einiger Zeit Beschwerden über zu hohes Tempo einiger Verkehrsteilnehmer im Umfeld von Kindergärten ein. Wir haben diese Beschwerde an die Verwaltung weitergeleitet. Das Bürger- und Ordnungsamt der Stadt Alsdorf teilte mit Schreiben vom 06.05.2019 mit, dass aufgrund dieser Beschwerden im Bereich der Kindertagesstätte „Im Brühl“ zusätzliche Fahrbahnmarkierungen (querende Kinder) angebracht werden. Das erscheint uns eine sinnvolle Maßnahme. Regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen werden ohnehin durchgeführt.

3. Parkplatznot am Wardener Sportplatz:

Aufgrund einer gemeinsamen Initiative von „Junge Union“ und Fraktion will die Verwaltung intensiv prüfen, ob sich die Parkplatznot rund um den Wardener Sportplatz verbessern lässt. Die verkehrliche Anbindung dieses Sportplatzes ist natürlich nicht einfach. Für ein geschlossenes Parkgelände gibt es keine geeigneten Flächen. Dennoch sind wir froh, dass es vermutlich gelingen wird, zumindest etwas mehr Ordnung in das Durcheinander zu bringen und vielleicht sogar einige Parkflächen mehr zu generieren. Das sollte mit etwas gutem Willen gelingen.

4. Neuer Sportplatz am Energeticon:

Die Sportanlage, die schon bald in Betrieb genommen werden kann, wird für unsere Stadt ein Highlight. Nicht nur die Platzanlage ist eine Wucht, auch die Architektur des Vereinsheims kann begeistern. Die Baumaßnahme wird freilich begleitet von Befürchtungen, dass neue EU-Richtlinien dem Kunstrasenplatz den Garaus machen könnten. Kunstrasenplätze werden nämlich in der Regel mit sogenannter „Mikroplastik“ befüllt, was wohl zu Recht bei den Umweltexperten in Ungnade gefallen ist. Hier hat Bürgermeister Sonders allerdings bereits Entwarnung gegeben. Die Kunstrasenplätze in Alsdorf wurden bislang mit Korkmaterial verfüllt. Dabei handelt es sich freilich auch um ein rares Naturprodukt. Die weitere Entwicklung bleibt wohl abzuwarten.

5. Alsdorfer Schulen:

Die Alsdorfer Schulpolitik ist uns seit Jahr und Tag ein Dorn im Auge. Die von Bürgermeister und SPD angetriebene Schließung von Grundschulen könnte sich schon bald bitter rächen. Starke Geburtenjahrgänge rücken in die Kindergärten ein. Die Nachfrage ist hier so groß, dass man mit dem Neubau von Kindergärten schon gar nicht mehr hinterherkommt. In Kürze wird sich dieses Problem auf die Grundschulen verlagern. Weiteres Thema sind die fehlenden Plätze für Realschul-Interessenten. Gegen den Willen der Lehrerschaft wurde die Realschule im KuBiZ zweizügig. Den dringend erforderlichen dritten Zug verweigerten Bürgermeister und SPD. Mittlerweile muss hier jeder zweite interessierte Schüle abgelehnt werden, da die Kapazitäten nicht ausreichen. Der Sinn dieser Politik ist klar: Die Realschule soll mittelfristig abgeschafft und die Gesamtschule gestärkt werden. Wegen der mangelnden Aufnahme in der Realschule werden die Kapazitäten dort allerdings auch schon eng. Wegen hoher Anmeldezahlen verlangt die Gustaf-Heinemann-Gesamtschule einen 7. Zug. Dafür fehlen natürlich die entsprechenden Räumlichkeiten. Völlig planlos war man wohl auch bei der Raumgestaltung für das Gymnasium im KuBiZ. Quasi mit Einzug stellte sich heraus, dass nicht genügend Klassenräume vorhanden sind. Ob die Realschule im KuBiZ wohl demnächst diesem Bedarf gänzlich zum Opfer fällt?

6. Mensaessen in Alsdorfer Schulen:

Mit einem Fraktionsantrag haben wir Qualität und Quantität des Essens in Mensen der Alsdorfer Schulen hinterfragen wollen. Grund hierfür war ein von der Fraktion durchgeführtes Testessen in der Mensa im Langhaus (KuBiZ). Es wurde festgestellt, dass das Angebot zwar sehr vielfältig, die Nachfrage allerdings äußerst einseitig war: Fritten rot/weiß für 2,50 Euro waren der Hit bei fast 100 % der eintreffenden Schüler. Leider hat man vor dieser ungesunden Verhaltensweise wohl kapituliert. Bei der Beantwortung unserer Anfrage im Schulausschuss am 28.05.2019 sah man keine Möglichkeit, hieran etwas zu ändern. Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung sollte nach unserer Auffassung ein Dauerthema sein. Hier muss freilich auch die Elternschaft davon überzeugt werden, ihre Einflussmöglichkeiten auszuschöpfen.

7. Neues Hallenbad?

Sämtliche Stadtverordnete konnten sich bei einer Besichtigung davon überzeugen, dass das Hallenbad an der Luisenstraße in keinem guten Zustand ist. Zu diesem Ergebnis kommen auch die Fachleute aus der Verwaltung bzw. vom Gemeindeprüfungsamt. Da das Hallenbad in den 90´er Jahren schon einmal umfangreich renoviert worden ist, kommt eine erneute Renovierung ernsthaft nicht mehr in Betracht. Zu dieser Erkenntnis hätten auch die „Grünen“ kommen müssen, weshalb ihr Vertagungsantrag in der Ratssitzung unverständlich war. Der Rat hat sich zu Recht mehrheitlich für den Neubau eines Hallenbades entschieden. Es steht allerdings nochnicht fest, wie das genau aussehen soll. Wir hoffen, in Kürze mehr zu wissen. Das gilt auch für den geeignetsten Standort.

Franz Brandt
Fraktionsvorsitzender

Das könnte Dich auch interessieren …